Berliner Blinden- und Sehbehindertensportverein von 1928 e.V.

Nachrichten

Turniersiegerbesieger aus Berlin erspielt sich 6. Platz in Zürich

Am 21.08.2015 fuhr der BBSV das erste Mal zu einem internationalen Einladungsturnier nach Zürich. Die Anreise verlief reibungslos und der ausrichtende Verein empfing die Vertretung aus Berlin am Bahnhof und geleitete sie zur Unterkunft - etwas außerhalb vom Stadtzentrum Zürich.

 

Samstag früh ging es gleich nach der Eröffnung gegen den späteren Turniersieger Heidiland aufs Feld. Beide Teams gaben sich gegenseitig viele Chancen durch Strafwürfe, die leider bzw. Gott sei Dank, nicht verwandelt werden konnten. Der 4:3 Sieg brachte der deutschen Hauptstadt 2 Punkte ein.

 

Nach einem Spiel Pause ging es auf dem gleichen Spielfeld gegen Zürich I. Dieses Spiel stellte wenig Herausforderung dar. Das 7:2 brachte 2 weitere Punkte für den BBSV.

 

Die dritte Begegnung des Tages hieß Berlin-Wilhelmshaven. Diese Mannschaft setzte sich aus 2 Spielern aus Landshut und dem 76jährigen Wolfgang Noltemeier aus Wilhelmshaven zusammen. Schnell ging Whv mit 1:0 in Führung. Nach dem 2:0 konnte auf 2:1 verkürzt werden. Ein Konter besiegelte die 3:1-Niederlage.

 

Auch die vierte Begegnung von Berlin gegen Waasland stand unter keinem guten Stern. Recht unspektakulär gewannen die Belgier 5:2.

 

Die folgenden Spiele waren etwas Besonderes. Sie wurden alle mit dem letzten Wurf in der zweiten Halbzeit entschieden.

Ein Sieg musste her, um noch eine Chance für den Einzug ins Halbfinale zu haben.

Zürich II lieferte die wichtigen Punkte. Die Begegnung endete 3:2 für die Berliner Torballer.

 

Den Krimi im Spiel gegen Wien muss man gesehen haben - oder auch nicht ... Eine gute konstante Leistung brachte Berlin nicht ohne Grund zu einer 3:0 Führung. Umso spannender war die Aufholjagd der Österreicher. Kurz vor Schluss stand es 3:3. Nicht ohne Grund gehört auch dieses Spiel zu denen, die mit dem letzten Wurf entschieden wurden. Berlin holte sich mit 4:3 auch hier 2 Siegpunkte.

 

Das folgende Spiel lief nicht so gut für die deutschen Hauptstädtler. Die Führung gegen Basel ging schnell verloren und leider wurde der eine Punkt für ein unentschieden mit dem letzten Wurf der Schweizer verschenkt. Basel gewann 3:2.

 

Das Spiel gegen Glarus wurde vielleicht etwas leicht genommen. Unnötige Fehler erzeugten einen hohen Druck auf das Team der absolut nicht notwendig gewesen wäre. Nur so sind die vielen Tore im Spiel zu erklären. Auch hier fiel der Siegtreffer zum 6:5 nur einen Bruchteil einer Sekunde vor dem Spielende. Die Freude war so groß, dass die Mannschaft auf der Bank noch vor der offiziellen Beendigung des Schiedsrichters den Bankbereich verlassen hat und ein Penalty verhängt wurde. Dieser konnte jedoch ohne Probleme verteidigt werden und am Spielstand von 6:5 änderte sich nichts.

Das letzte Spiel des Tages für Berlin ging gegen Amriswil. Es hätte noch möglich sein können ins Halbfinale einzuziehen. Es wurde alles gegeben. Bis kurz vor Schluss führte der BBSV mit 3:2. Und wieder einmal der letzte Wurf des Spieles ... Dieser entschied das Unentschieden zwischen beiden Teams.

 

Die abschließende Platzierung:

1. Heidiland

2. Waasland

3. Amriswil

4. Basel

5. Wilhelmshaven

6. Berlin

7. Wien

8. Glarus

9. Zürich II

10. Zürich I

 

Für Berlin spielten Christian Bachmann, Heiko Wiese, Steffen Bülth und Steffen Lehmann. Begleitet und unterstützt wurden die vier von Trainerin und Schiedsrichterin Martina Gerstenberger und dem Maskottchen Frodo.

 

Vielen Dank dem Veranstalter für die sehr gute Organisation und wir würden uns freuen euch wieder einmal besuchen zu dürfen.

 

Zurück zur Übersicht