Berliner Blinden- und Sehbehindertensportverein von 1928 e.V.

Nachrichten

Berlin holt sich wieder die Schale beim diesjährigen Louis-Braille-Pokal in und von Borgsdorf zurück!

Im ersten Spiel ging es gleich gegen die Gastgeber, man kennt sich, aber trotzdem konnten wir uns auf ihre Würfe nicht richtig einstellen. Mit ihren Hopplern konnten sie uns zweimal überlisten und so ging das Spiel 0:2 verloren. So wollten wir nicht ins Turnier starten.

Der nächste Gegner war Langenhagen. Auch sie  packten die Hoppel-Bälle aus, aber wir konnten uns auf sie besser einstellen und konnten uns eine knappe Führung herausspielen. In der letzten Minute unterlief uns allerdings ein Fehler und dadurch gaben wir Langenhagen mit einem Strafwurf die Chance zum Ausgleichstreffer. Das Berliner Geschenk wurde leider angenommen und so mussten wir uns mit einem 2:2 zufriedengeben. Glücklicherweise wurde uns dieser verlorene Punkt nicht zum Verhängnis

Nun mussten wir aufwachen und siegen. Gegen unsere Freunde aus Halle sollte es schließlich klappen mit dem ersten Sieg. Wir lagen sicher in der Verteidigung und die Zielgenauigkeit fanden wir auch wieder. Am Ende hieß es 5:1 für Berlin. So konnte es weitergehen.

Als nächstes wartete St. Pauli. Wir blieben konzentriert und konnten auch dieses Spiel für uns entscheiden. 5:1 für Berlin.

Das let zte Spiel der Vorrunde mussten wir gegen Magdeburg bestreiten, ein sehr unangenehmer Gegner, der uns in der Vergangenheit nicht unbedingt gelegen war. Wir vertrauten auf unsere Abwehr und nutzten dazu noch unsere Chancen. Bei Spielende stand 4:0 auf der Anzeigetafel, ein sehr schöner Abschluss der Vorrunde.

Zu unserer großen Überraschung wurden wir Gruppenerster und mussten daher im Halbfinale gegen den Viertplatzierten Halle spielen, welche sich von Spiel zu Spiel gesteigert hatten, wir waren gewarnt.

Wir begannen sehr ruhig, Nervosität spürte man keine. Bereits mit einem der ersten Würfe gingen wir in Führung. Ein Eigentor von Halle kam uns sehr gelegen und so schafften wir es die Partie ruhig zu Ende zu spielen. Endstand 4:1 für Berlin.

Das Finale stand an und wir mussten gegen die Veranstalter und gleichzeitig Titelverteidiger aus Borgsdorf antreten. Wir hatten noch eine Rechnung zu begleichen, alles war bereit für ein spannendes Berlin-Brandenburg Duell.

Es wurde eine Abwehrschlacht, beide Mannschaften hatten Chancen, aber der Pfosten oder ein Gegner stellte sich immer in den Weg. Die erste Halbzeit endete 0:0. Die zweite Halbzeit in dieser packenden Partie war ein Abbild der ersten. Die letzte Minute wurde angesagt und man wusste, jeder kleine Fehler kann jetzt die Niederlage bedeuten. Als wir schon an die Verlängerung dachten gelang uns das erlösende Tor durch einen Konter. 1:0 für Berlin. Sekunden später war die Partie vorbei. Welch eine Spannung, der letzte Wurf entschied die Partie und brachte die Wanderschale wieder zurück nach Berlin!

Die Freude war natürlich riesig, besonders da es für einige der erste Turniersieg war.

Vielen Dank an die Borgsdorfer für die Organisation eines tollen Turniers. Hoffentlich findet sich auch 2017 ein Veranstalter des traditionellen Louis-Braille-Pokals.

 

Endergebnis:

  1. Berlin
  2. Borgsdorf
  3. Halle
  4. Langenhagen
  5. Magdeburg
  6. St. Pauli

 

Für Berlin spielten: Steffen Lehmann, Jörg Bechtold, Matthias Hübner, Christian Mair.

Begleitet wurden wir von Martina Gerstenberger und Frodo.

Zurück zur Übersicht